Suche
Suche Menü

Gedanken zum Advent

Dieser Advent ist Vorbote der Versöhnung unterschiedlicher Perspektiven. Er lässt den lang ersehnten Wind der Veränderung spürbar werden und lädt zum hoffnungsvollen Aufatmen ein. Die bedrückende Schwere kann von uns fallen und eine freudige Heiterkeit und Offenheit die Aufbruchsstimmung in einer neu visionierten Welt ermöglichen.

Der Jahreswechsel 2021 ist astrologisch gesehen etwas ganz Besonderes und bedeutet einen Epochen-Wechsel im Rahmen von 200- und 800 Jahres-Phasen. Einige Zyklen langsam laufender Planeten finden ihren Abschluss in einer Konjunktion und beginnen neu. Am 19.12.20 wird die große Konjunktion Jupiter und Saturn vom Zeichen des Steinbocks in das Zeichen des Wassermanns eintreten. Damit wird der Zyklus im Steinbock, Element Erde abgeschlossen und der Zyklus beginnt im Luftelement Wassermann.

Exakt wird diese Konjunktion am 21. Dezember, dem Tag der Wintersonnenwende, abends um 18.17 Uhr erfolgen. An diesem Termin sind die Energien gleichmäßig und weitläufig verteilt. Die Stimmung ist eher versöhnlich und gekennzeichnet durch respektvollen Abstand und Miteinander. Der obere Raum des Geburtsbildes ist überragend repräsentiert. Eine derartige Symbolik verdeutlicht die Fähigkeit, nachhaltig neue, freiheitliche, egalitäre und vereinende kollektive Strömungen in die Gesellschaft einzubringen.

Visionen von einer Gesellschaft, in der Individualität und Kooperationsbereitschaft in Freiheit gelebt werden dürfen und Solidarität, Partnerschaft auf Augenhöhe ebenso wie Emotionen des Mitgefühls und Füreinander Sorgens ihren Ausdruck finden. Es ist der Auftakt, der inneren Spiritualität und der inneren Vision zu folgen. Authentizität ermöglicht es einen Dialog zu finden, der im Frieden die Andersartigkeit des Gegenübers achtsam respektieren kann.

DieBasis stellt als Partei und Wertegemeinschaft geradezu ein Ideal dar, diese Inhalte rational und bewusst mittels einer machtvollen Kommunikation in die Welt zu tragen. Im Vertrauen darauf, dass sich ein gemeinsamer und solidarischer Weg finden lässt, auch wenn dieser Weg den Mut erfordert, Macht- und Kontrollstrukturen zu hinterfragen und eine situative Kreativität und Unbefangenheit in die vorherrschende Illusion, der sicheren Planung und Kontrolle zu verankern.

Durch die anregende Diskussion unterschiedlicher Standpunkte und Perspektiven werden neue Ideen hervorgebracht, die tatsächliche Alternativen zu alten Verfahrens- und Denkweisen ermöglichen. dieBasis wird für eine Politik sorgen, die es dem Menschen ermöglicht, sich und seine Lebensgrundlagen in einem neuen, ganzheitlichen, freien, mitfühlenden und nachhaltigen Geiste zu entfalten.