Suche
Suche Menü

Dietmar Ferger

Listenplatz 3 der baden-württembergischen dieBasis Landesliste

Ich kandidiere weil …

… ich als freiheitsliebender und selbstverantwortlicher Mensch die zunehmende strukturelle Gewalt, die von staatlichen Organen ausgeht, beenden will. Der Weg in eine freie und verantwortungsbewusste Zivilgesellschaft geht nicht über Verordnungen und alternativlose Einschränkungen der Grundrechte, sondern über Dialog und konstruktives Miteinander.

Schon lange vor Corona wurde das Gewaltmonopol des Staates missbraucht um Freiheitsrechte der Menschen einzuschränken, vor allem in Form von ökonomischer Gewalt wie z.B. einer ungerechten Steuerpolitik. Im letzten Jahr kamen psychische und physische Gewalt hinzu.

Ich lebe an der Grenze zur Schweiz und erlebe die Vorteile der schweizerischen Demokratie hautnah, und zwar nicht nur durch die Volksabstimmungen zu wichtigen Themen, sondern auch durch die Konkordanzdemokratie, bei der alle gewählten Parteien an der Regierung beteiligt sind und Verantwortung übernehmen. Ich will diese Erfahrungen auch nach Berlin tragen und setze ich mich für eine Übernahme des schweizerischen Modells in Deutschland ein – als Zwischenziel auf dem Weg zu weitergehender Basis- und Konsensdemokratie.

dieBasis ist für mich …

… eine Gemeinschaft von Menschen, die ihre unterschiedlichsten Fähigkeiten einbringen mit dem Ziel einer achtsamen, freiheitlichen und machtbegrenzten Gesellschaft, in der die „Weisheit der Vielen“ neue Wege zu einer besseren Gesellschaft findet.

dieBasis sind für mich auch die Menschen, auf die ich lange gewartet habe – Menschen, die die Fehlsteuerungen in unserer Gesellschaft erkennen und sich vereinen, um eine Gesellschaft zu entwerfen und zu gestalten, in der die Würde des Menschen wirklich unantastbar ist.

So schrecklich und zerstörerisch die Corona-Plandemie für die Menschheit ist, so wichtig es ist, insbesondere Kinder und Jugendliche vor Schaden zu bewahren, so hat sie auch etwas Gutes: Die Mächtigen fühlen sich so sicher, dass sie ihre pseudodemokratischen Masken fallen lassen. Endlich konnte dieBasis entstehen, die kritische Masse, die für einen gesellschaftlichen Neuanfang nötig ist. dieBasis ist die parlamentarische Vertretung dieses Neuanfangs.

dieBasis ist für mich auch die Kraft, die 230 Jahre nach der Französischen Revolution die grundlegenden Forderungen nach Freiheit im Denken, in Wissenschaft, Bildung und Kultur, nach Gleichheit vor dem Recht und nach Brüderlichkeit bzw. Solidarität in der Wirtschaft umsetzen kann.

Wichtig ist mir …

… der fortgesetzte und dauerhafte Dialog mit allen Menschen, die eines guten Willens sind. Nur im Dialog können Menschen gemeinsam den Weg in eine achtsame und freiheitliche Gesellschaft finden.

… die Achtsamkeit im Umgang mit Menschen und der Natur. Wir erleben gerade ein System extremer struktureller Gewalt, das Menschen zur Ausübung von psychischer, physischer und ökonomischer Gewalt nötigt. Achtsamkeit ist das Gegenteil von Gewalt!

… die Freiheit im Denken, in der Wissenschaft, in Bildung und Kultur. Wir erleben in zunehmendem Maße Zensur und umfassende Versuche der Gedankenkontrolle. Dabei sind Freiheit zur Selbstbestimmung und Potentialentfaltung die Grundlage jeder menschlichen Entwicklung.

… die Begrenzung der Macht einzelner Menschen, Unternehmen und Strukturen. Wir erleben seit vielen Jahren, dass die Konzentration von Macht und Geld zunimmt und sich Strukturen bilden, in denen immer mehr Menschen von einigen wenigen abhängig sind. Dabei sind Selbstermächtigung und Entscheidungsfreiheit jedes Menschen die Grundlage jedes selbstverantwortlichen Handelns.

… die Einbeziehung der „Weisheit der Vielen“. Wir erleben eine zunehmende „Alternativlosigkeit“ statt umfassender Diskussion. Dabei gibt es in der Zivilgesellschaft vielfältige Ideen und Initiativen für gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Erneuerungen, die den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Trotzdem muss es einen umfassenden und diskriminierungsfreien Minderheitenschutz geben, niemandem darf durch die Mehrheit eine Meinung oder ein Lebensstil aufgezwungen werden.

… die Wiederbelebung und Wiederherstellung heraussragender technologischer Leistungen in Deutschland. Deutschland war Jahrzehnte führend in vielen Gebieten. Inzwischen ist unsere Infrastruktur marode und bestenfalls mittelmäßig, brilliante Köpfe wandern aus in die USA oder nach China oder müssen hier gegen die übermacht ideologisch begründeter Pseudowissenschaft kämpfen, denn statt Entscheidungen auf Grundlage objektiver und ganzheitlicher Wissenschaft zu treffen, werden in Deutschland immer mehr ideologisch begründete Entscheidungen gefällt, bei der die Ideologie oft nur ein Mäntelchen ist um die Gewinnmaximierung Einzelner zu fördern. Dies umfasst den gesamten Bereich des sog. Klimaschutzes – dazu auch meine ausführlichen Antworten auf der Plattform „Wählbar2021“.

Auch wenn dieBasis bis jetzt kein umfassendes Parteiprogramm hat – das ja auch mit dem basisdemokratischen Gedanken unvereinbar ist – so hat sie doch Leitlinien und Ziele. Für mich habe ich diese in diesem Diskussionsbeitrag zum Rahmenprogramm zusammengefasst.

dieBasis und ich …

… haben sich bei der Gründung des Landesverbandes BW im September gefunden. dieBasis wurde mir schnell zur neuen politischen Heimat und hat mir geholfen, den Verlust an Kontakten auszugleichen, der sich durch meinen Widerstand gegen die Corona-Maßnahmen ergeben hatte. Vorher war ich aktiv bei Wir2020 in BW und habe dort an dem Parteiprogramm mitgeschrieben. Obwohl ich mich lieber inhaltlich – vor allem in den Bildungs- und Gesundheits-AGs – engagiert hätte, habe ich in BW die Organisation der Aufstellungsversammlungen für die Landtagswahl in die Hand genommen, so dass wir – trotz teilweise widriger Umstände – immerhin in 60 von 70 Wahlkreisen antreten konnten. Gleichzeitig war ich auch Kandidat für meinen Wahlkreis Lörrach und konnte dort trotz Anfeindungen und anschließender vollkommener Ignoranz der Medien 1,37% der Stimmen erhalten.

Über mich …

siehe auch www.dietmarferger.de

1962 in Berlin geboren, konnte ich eine unbeschwerte und kindergartenlose Kindheit in den Wäldern der Eifel erleben – eine Kindheit, die vielleicht eine Ursache ist, dass ich selten Angst habe. Reiselustig und interessiert an gesellschaftlicher Vielfalt, zog es mich nach (Waldof)Schulzeit in Freiburg, Hannover und Bonn nach dem Abitur nach Südafrika, wo ich ein Jahr arbeitete.

Weitere Stationen:

  • Zivildienst in Stuttgart
  • Studium Generale in Stuttgart
  • Agrarbiologie-Studium mit praktischer landwirtschaftlicher Erfahrung bis zum Vordiplom an der Uni Hohenheim
  • Ausbildung als Waldorf-Klassenlehrer in Witten
  • Arbeit als Lehrer an der Waldorfschule Frankfurt
  • Studium Umweltschutzingenieur FH Bingen, Abschluss Diplom
  • Vertriebsingenieur für Wassertechnik in Basel / Schweiz
  • Exportverantwortlicher für Naturkosmetik und -medizin in Arlesheim / Schweiz
  • Selbständig als Unternehmer im Bereich Wasser und Gesundheit seit 2002

Zwischendurch viele Reisen, u.a. lernte ich in Malaysia meine Frau kennen, wir haben zwei Kinder (23 und 19 Jahre alt).
Seit 2002 viele Weiterbildungen und Schulungen vor allem im ganzheitsmedizinischen Bereich, u.a. als Präventologe, Artikel für ganzheitsmedizinische Fachzeitschriften und eigene Bücher, u.a. www.jungbrunnenwasser.de.
Augenblicklich mache ich eine berufsbegleitende IHK-Fortbildung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement.
Seit 2016 bin ich Mitglied im Präsidium des Deutschen Naturheilbundes.
So konnte ich in verschiedenen Lebens- und Politikbereichen, national und international, Einblicke in die Zusammenhänge erhalten und teilweise auch vertiefte Kenntnisse.

Seit meiner Jugend habe ich alternative und ganzheitliche Wege gesucht. Nischen mit Verbesserungen jenseits des Mainstreams, als landwirtschaftlich und technisch interessierter Mensch aber immer auf Grundlage von Fakten und Tatsachen. Obwohl ich schon während des Studiums bei den Grünen eingetreten bin, begann mein politisches Denken erst durch die Ereignisse von 9/11. Ich lernte, keinen Medien mehr zu vertrauen sondern selbst zu recherchieren und zu denken. Seitdem beschäftige ich mich mit Ideen, Konzepten, Methoden und Denkweisen, die Modelle für eine bessere Zukunft sein können.

In Lörrach wurde ich Mitglied im Kreisvorstand der Grünen und bis 2014 auch Gemeinde- und Kreisrat. So konnte ich das „politische Geschäft“ auch von innen kennenlernen. Rückblickend viel zu spät trat ich im Frühjahr 2018 bei den Grünen aus, wurde aber – nach einem leider fehlgeschlagenen Versuch einer basisdemokratischen freien kommunalen Liste – 2019 als parteiloser auf einer offenen Liste, die unter dem Namen der Linken lief, wieder in den Kreistag gewählt. Meine ehemaligen Parteikollegen nahmen mich in ihre Fraktion auf, um mich nach meinen ersten Teilnahmen an Mahnwachen und Redebeiträgen auf Demos im Frühjahr 2020 wieder auszuschließen. Einen dieser Redebeiträge findest Du beispielsweise hier: https://dietmarferger.de/meine-rede-in-basel-am-7-11/

Als dieBasis Landtagskandidat erhielt ich trotz Ignoranz der Medien 1,37% der Wählerstimmen. Details aus meiner kommunalpolitischen Arbeit findest Du hier: www.dietmarferger.de/category/kommunalpolitik

Bei meinem politischen Engagement sind und waren immer nicht nur meine, sondern alle Kinder dieser Welt der Hauptgrund, viel Zeit und Kraft zu investieren.

Durch meine kommunalpolitische Erfahrung konnte ich verstehen lernen, wie staatliche Apparate funktionieren und wo sinnvolle Ansatzpunkte für Veränderungen sind. Sobald eine faktenbasierte Kommunikation wieder möglich ist, ist es essentiell, gemeinsame Nenner zu finden um die Politik im Sinne unserer dieBasis Ziele zu entwickeln.

So konnte ich viel lernen und viele Erfahrungen sammeln und fühle mich bereit, Verantwortung für unser Land zu übernehmen so wie ich sie auch schon für den Aufbau unserer Partei in Baden-Württemberg und die Vorbereitungen zur Landtags- und jetzt zur Bundestagswahl übernommen habe.

Gemeinsam mit meinen Kollegen der Landesliste werden ich Baden-Württemberg in Berlin im Sinne unserer Selbstverpflichtung und der gemeinsamen Ziele vertreten und dabei die Voten erstmal der dieBasis-Mitglieder, später auch aller Menschen in Baden-Württemberg berücksichtigen. Dafür bitte ich um Ihre Stimme für dieBasis.

Danke!

Kontakt

Dipl. Ing. Dietmar Ferger, 79540 Lörrach
Mail: info@dietmarferger.de
Web: www.dietmarferger.de
Facebook: www.facebook.com/dietmar.ferger.offiziell