Suche
Suche Menü

Randolf Knapp (Randy Lee Kay)

Unser Miteinander braucht eine neue Basis

Ich bewerbe mich für den Wahlkreis 13 Vaihingen mit den Gemeinden Bönnigheim, Ditzingen, Eberdingen, Gerlingen, Hemmingen, Korntal-Münchingen, Markgröningen, Oberriexingen, Sachsenheim, Schwieberdingen, Sersheim und Vaihingen an der Enz.

Ich kandidiere …

… um für die Idee der Basisdemokratie zu werben und mich für eine offene und vorurteilsfreie Diskussionskultur stark zu machen.

… um dafür einzutreten, dass Grundrechtseinschränkungen nur auf Grundlage einer umfassenden wissenschaftlichen Evidenz erfolgen dürfen und das Kriterium der Verhältnismäßigkeit erfüllen müssen.

… um mich für ein umfängliches Lobbyregister mit maximaler Transparenz einzusetzen.

Wichtig ist mir …

  • … die Menschen zu ermutigen und aufzurufen, wieder Verantwortung für Ihr eigenes Leben zu übernehmen und sich in den gesellschaftlichen Prozess einzubringen.
  • … das Grundgesetz wieder vollumfänglich als Maßstab für Politik zu etablieren. Die Artikel des Grundgesetzes dürfen nie wieder der politischen Willkür ausgeliefert werden. Einschränkungen der Grundrechte darf es nur geben, wenn eine breite wissenschaftliche Evidenz vorliegt – alle betroffenen Fachbereiche müssen gehört werden! – und nach ergebnisoffener Diskussion eine breite Mehrheit dafür stimmt.
  • Unsere Regierung missbraucht die derzeitige Situation zur Aussetzung bürgerlicher Grundrechte und spricht dabei den Bürgern sowohl die Eigenverantwortung, als auch deren Mündigkeit ab. Ich kann das weder einfach hinnehmen noch dazu schweigen.
  • … die freie Wissenschaft ohne Lobbyinteressen wiederherzustellen und zu fördern.
  • Die Einflussnahme Einzelner und von Interessengruppen auf Ausrichtung und Ergebnisse öffentlicher, also mit Steuermitteln finanzierter, Wissenschaft und Forschung sind zu unterbinden. Wissenschaft und Forschung müssen den Menschen wieder zugute kommen.
  • … das Gesundheitssystem wieder zu einem solchen zu machen: unser Gesundheitssystem ist über lange Jahre für die Pharma-Industrie und für Krankenhauskonzerne optimiert worden – es profitiert von Kranken! Je kränker die Bevölkerung desto höher die Erträge. Wir müssen Anreize schaffen, die Menschen gesund zu erhalten! Ein Arzt der sich selbst überflüssig macht weil seine „Patienten“ gesund sind muss mehr und nicht weniger verdienen! Es gibt in Skandinavien Beispiele dafür wie so etwas geht.

dieBasis ist für mich …

  • … die Plattform, auf der sich freie Menschen zusammengeschlossen haben, um die Gesellschaft, die ihnen am Herzen liegt, zu befrieden und die Menschen wieder an der Politik teilhaben zu lassen.
  • … die große Möglichkeit, in den Parlamenten wieder für Pluralismus, Machtbegrenzung und Freiheit einzutreten und sowohl Parlamentarier als auch Regierung permanent daran zu erinnern, für wen sie hier eigentlich Politik machen.
  • … eine Partei, die das Wort Achtsamkeit als eine feste Säule ihrer Identität verankert hat. Wir werben dafür, bei allen notwendigen Auseinandersetzungen nie zu vergessen, dass wir alle Menschen mit Geist, Körper und Seele sind;
  • keine Feinde, sondern Partner im Streben um eine bessere Zukunft im Einklang von Mensch und Natur.

Parlamentarier sind gewählte Vertreter des Volkes und haben für die Interessen der Menschen einzutreten. Ich werde niemals müde, sie daran zu erinnern!
Die Regierung hat als Exekutive die vom Parlament (Legislative) verabschiedeten Gesetze umzusetzen – aktuell geschieht das anders herum (siehe: Aushebelung der Gewaltenteilung weiter unten).
Fraktionszwänge binden die Parlamentarier in Ihrer Entscheidungsfreiheit und bergen die Gefahr, dass das Parlament für Machterhalt und Lobbyinteressen missbraucht wird.
In einer basisdemokratischen Partei sind Angeordnete immer den Entscheidungen der Basis, also den Menschen verpflichtet.

Kontaktdaten

mail: randolf.knapp@diebasis-bw.de
Webseite: www.diebasis-vaihingen.de

dieBasis und ich

Schon im März 2020  kam mir die Politik in diesem Lande äußerst suspekt vor. Nachdem es Anfang März noch um geheißen hatte, bei Corona handele es sich um eine „eher gewöhnliche Grippe“ und „Masken bringen nichts“ (Prof. Drosten) schwenkte die Bundesdeutsche Politik auf einmal um 180 Grad. Nachdem die „erste Welle“ bereits vorbei war, der neu ins Spiel gebrachte „R-Wert“ schon wieder unter 1 war, verhängte man den ersten Lockdown – von welchem Gesundheitsminister Spahn schon im Juni 2020 sagte: „Mit dem heutigen Wissen würden wir das nicht noch einmal machen.“ Wie wir mittlerweile wissen war das hohles Geschwätz.

Die Politik, zusammen mit einer völlig entfesselten Sensationspresse jedoch, betrieb auch den ganzen Sommer, in welchem es jahreszeitenbedingt KEINE Infektionen gab, die größte Panikmache der jüngeren Geschichte – und der Baden-Württembergische Ministerpräsident freundete sich mit dem Opportunisten Markus Söder an und verhängte die härtesten Maßnahmen, Schulschließungen, Maskenpflicht (z.T. auch im Freien), Einschränkungen der Freiheits- und Grundrechte, Lockdowns und konzertierte Panikmache. Und das alles auf Grundlage von politischen Entscheidungen, die auf keiner medizinischen und wissenschaftlichen Evidenz beruhen.

Aushebelung der Gewaltenteilung

Wir wurden im Jahr 2020 von einem mit Vollmachten ausgestattetem Corona-Kabinett und einer Ministerpräsidenten-Runde regiert! Die Exekutive hat die Rolle der Legislative übernommen – das Parlament ist zum bloßen Abnicken und Durchwinken der Regierungsmaßnahmen herangezogen worden. Das widerspricht ganz klar dem Grundsatz der Gewaltenteilung, dem Grundpfeiler einer Demokratie.
(So z.Bsp. hatten die Parlamentarier zur Abstimmung über das Infektionsschutzgesetz im Oktober gerade einmal 2 Stunden zum Durchlesen der Gesetzesvorlage).

Die Regierung versagt

Neben der Existenzgefährdung des Mittelstandes und der Solo-Selbstständigen hat diese Regierung Millionen von depressiven Menschen, psychisch kranken Kindern, vereinsamten Senioren, die Vernichtung Millionen von Arbeitsplätzen und den finanziellen Bankrott der Gesellschaft, den unsere Kinder und Kindeskinder bezahlen müssen, zu verantworten.
Sie hat Teile der Bevölkerung diffamiert und ausgegrenzt, war den Anliegen und Nöten von Alten, Kindern, Eltern, Gastronomen, Künstlern und vielen anderen gesellschaftlichen Gruppen gegenüber taub, hat die Bevölkerung durch das Erzeugen von Ängsten gequält und entzweit, und hat somit zu verantworten, dass unsere Gesellschaft tief gespalten ist.

Meinungsdiktat

Dieser Zustand hat sich manifestiert; wer dagegen aufbegehrt, dem drohen Parteiausschlüsse, Jobverlust, Strafverfahren und die öffentliche Diffamierung und Ächtung.
Eine Politik, die sich selbst als „alternativlos“ bezeichnet, ist UNDEMOKRATISCH.
Demokratie bedeutet ja gerade, alle Meinungen zu hören und diese gleichermaßen wertend in einen gesellschaftlichen Konsens zu bringen.

Selektive Auswahl von Beratern

Unsere Kanzlerin hat es längst eingeräumt, dass die wissenschaftlichen Berater ausgewählt werden (nach welchen Kriterien ließ sie offen) und nicht die breite Palette der Wissenschaft abdecken. Allein dies beweist, dass wir es mit einer politischen Krise, nicht mit einer Krise des Gesundheitssystems zu tun haben.

Fixierung auf Impfungen als Weg aus der Krise ist falsch und gefährlich

Alte Menschen in den Heimen werden vor die Wahl gestellt: „Entweder sie lassen impfen oder Sie müssen hier ausziehen.“ Das ist, bitte entschuldigen Sie das Wort, pervers!

Bisher gibt es keinen Beweis für die Wirksamkeit der Impfung dahingehend, dass sie bei alten Menschen das Risiko zu erkranken mindert. Die Impfung schützt Infizierte Personen auch nicht davor, weiterhin Überträger des Virus zu sein.
Dennoch werden in Deutschland Millionen Menschen mit einem Impfstoff geimpft, der unkalkulierbare Risiken hat! Nach nur 9 Monaten Entwicklungszeit (alle anderen Impfstoffe hatten mindesten 5 Jahre Entwicklung und Testphasen!)

Es gibt mittlerweile etliche Methoden der Therapie und der Vorsorge gegen Virusinfektionen und – Erkrankungen, die weit weniger Risiken bergen als eine Impfung (z.Bsp. Vitamin D und viele andere) – diese werden jedoch nicht öffentlich diskutiert und in die Schublade „Verschwörungstheorien“ gesteckt. Was soll bitte ein funktionierender Therapieansatz mit einer Verschwörung zu tun haben?

Zahlentricksereien für die Panikmache

Es ist üblich, dass man in jeder Grippesaison neu anfängt zu Zählen! Nicht so bei der sogenannten Corona-Pandemie: da addiert man einfach alle Zahlen aus 2 Saisons zusammen und erhält erwartungsgemäß eine sehr große Zahl – prima geeignet um die Menschen weiter in Angst zu halten – ungeeignet um die Schwere der Grippewelle mit anderen Jahren zu vergleichen.
Auch in Baden-Württemberg wird jeder Tote, der einmal einen positiven PCR-Test hatte, als Corona-Opfer gezählt, auch wenn er an Blutkrebs oder an einem Autounfall verstorben ist. Wie sinnvoll das ist, das soll und kann sich jeder selbst beantworten.

Meine Forderungen

Diese Regierung muss abgewählt werden – sie ist unfähig mit demokratischen Mitteln zu regieren.

Entscheidungen der Politik müssen sofort wieder auf breiter wissenschaftlicher Grundlage erfolgen – die Forderung nach einem offenen und öffentlichen Dialog muss unterstützt und befördert werden.
Unnötige, Sinnfreie und dazu noch grundgesetzwidrige Maßnahmen sind sofort zu überprüfen und aufzuheben, wenn sich keine breite wissenschaftliche Begründung dafür erbringen lässt.
Die Parlamentarier müssen daran erinnert und es muss von ihnen verlangt werden, dass sie Vertreter des Volkes sind – nicht Vertreter von Lobby- oder Parteiinteressen!

Jegliche Zensur in den Medien, auch in den großen Plattformen wie YouTube, Facebook etc., muss verboten und unter Strafe gestellt werden. (Art.5 GG: Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.)

Es müssen sofort wieder alle Meinungen gehört werden, damit die Menschen in einen offenen Dialog zurückfinden können und die Gesellschaft befriedet werden kann. Meinungsdiktate darf es nicht geben. (Art.5 GG: Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.) Ich verlange, dass Journalisten ihren Auftrag zur freien Berichterstattung ohne Angst vor Repressalien wahrnehmen können und dass alle gesellschaftlichen Gruppen und Meinungen wieder gleichermaßen im Programm abgebildet werden.

Die Versammlungsfreiheit muss sofort wieder vollumfänglich hergestellt werden. Es gibt keine Belege dafür, dass diese zur Ausbreitung eines Virus in erheblichem Umfang beigetragen hat. Die Versammlungsfreiheit ermöglicht den Austausch von Meinungen und trägt in erheblichem Maße zur Befriedung der Gesellschaft bei.
( Art.8 GG:  Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.)

Die in Ihrer Existenz gefährdeten Mittelständler und Selbstständigen müssen sofort! Hilfen erhalten – von den versprochenen Geldern, die medienwirksam angekündigt wurden, sind nur Bruchteile bei den in Not befindlichen Betrieben angekommen. Tausende von Firmen mit Millionen von Arbeitsplätzen sind gefährdet.

Die Öffentlich-Rechtlichen Medien
Die Politik hat über lange Jahre viel zu viel Einfluss auf die ÖR-Medien ausgeübt – allein, dass die Wahl der Intendanten der Sender von Politikern betrieben wird, ist nicht länger hinnehmbar. Regierungstreue Ausrichtung, Selektive Berichterstattung, Diffamierung und Framing Andersdenkender muss sofort aus den öffentlich-rechtlichen Medien verschwinden.
Berichterstattung heißt: „mitteilen was ist“ – ohne politische Färbung oder Transport von persönlicher Meinung und Interessen.
Ich verlange, dass Journalisten ihren Auftrag zur freien Berichterstattung ohne Angst vor Repressalien wahrnehmen können und das alle gesellschaftlichen Gruppen und Meinungen wieder gleichermaßen im Programm abgebildet werden.

Zu meiner Person:

Ich bin 54 Jahre alt, seit 30 Jahren  als Musiker und Komponist tätig und leite seit 1992 eine Musikschule in Leonberg. Meine beiden Kinder sind 14 und 16 Jahre alt.

Mein Werdegang:

Nach dem Abitur 1987, das ich auf einem damals neuen Naturwissenschaftlich-Technischen Gymnasium (NTG) zusammen mit dem Abschluss zum CTA absolvierte, leistete ich 20 Monate lang einen Zivildienst und betreute Schwerstbehinderte Menschen in einer Anthroposophischen Einrichtung in Stuttgart.
Während meiner Schulzeit fungierte ich 2 Jahre als Schülersprecher und hatte dadurch auch Kontakt mit dem Kultusministerium.
Da ich ursprünglich zu Greenpeace wollte, wollte ich im Bereich Forschung Erfahrungen sammeln und arbeitete 18 Monate an der Universität in Stuttgart im Institut für Textilchemie, wo ich neben dem rein Fachlichen auch einen Einblick in Strukturen und Finanzierung der Hochschulforschung in diesem Bereich bekam.

Doch dann wurde der Wunsch in mir stärker es mit der Musik auf eigene Faust zu versuchen. Neben viel LiveMusik fing ich im Jahr 2001 an, Musiken für Theaterstücke zu schreiben und zu produzieren, im Lauf der Jahre kamen auch Showmusiken (z.B. für den Magier Thorsten Strotmann) dazu und mittlerweile habe ich über 40 Produktionen erfolgreich abgeschlossen. Außerdem arbeitete ich als Studiomusiker und Arrangeur und Produzent für etliche Musikproduktionen und arbeitete mit nationalen Größen wie Lena Valeitis, Nino de Angelo, Sascha, Florian Silbereisen, Matthias Holtmann u.v.m.

Ehrenamtlich kümmerte ich mich in den vergangenen Jahren um 2 Asylbewerber und vertrat diese im Ämterverkehr.

Die Regierungsmaßnahmen des Bundes und des Landes entzogen mir im Jahr 2020 die Grundlagen meines Einkommens. Schon im März 2020 fiel mir auf, dass die Maßnahmen der Regierungen und die Fallzahlen, die das RKI veröffentlichte, nur schwer in Einklang zu bringen waren. Grundrechtseinschränkungen und Arbeitsverbote, Schulschließungen und Zwangsmaßnahmen kamen erst, als die „erste Welle“ bereits vorbei war und wurden auch über den Sommer, in dem die Sentinel-Labore dem RKI überhaupt keine Infektionen meldeten, aufrecht erhalten. Seither habe ich die Politik der Bundes- und Landesregierungen sowie die nationalen und internationalen Zahlen ständig im Auge behalten.

Ich beschäftige mich schon mein ganzes Leben lang mit Politik.
Umwelt-, Außen-, Wirtschafts-, Innen- oder Gesundheitspolitik, Zusammenhänge im größeren Maßstab erkennen und mich in Zahlen und Details einlesen gehören zu meinen Interessen.